Umkehrosmose

Was genau bedeutet überhaupt Osmose und Umkehrosmose?

Die Osmose bezeichnet den Fluss von Wassermolekülen durch eine semipermeable / halbdurchlässige Membran, die damit einen Ionenkonzentrationsausgleich anstreben. Osmose ist ein wichtiger Vorgang für die Regulation des Wasserhaushaltes von Zellen und Lebewesen, es funktionieren so gut wie alle Stoffwechselvorgänge nach dem Prinzip der natürlichen Osmose. Wenn zwei gleichartige Flüssigkeiten durch diese Membran getrennt sind, so besteht kein Druckunterschied und die Flüssigkeitsmoleküle können im Wechsel frei durch die Membran wandern ohne einen Druckausgleich schaffen zu müssen. Befindet sich jedoch auf der einen Seite reines Wasser und auf der anderen eine salzhaltige Lösung – durch das Salz bleibt den Wassermolekülen weniger Platz – würden die Wassermoleküle der destillierten Seite so lange zur salzhaltigen, verunreinigten Seiten wandern bis sich die Zahl der Molekülwechsel auf den beiden Seiten angleicht, somit steigt der Druck auf der belasteten Flüssigkeitsseite.

Bei der Umkehrosmose wird mit einer Druck-erzeugenden Pumpe verunreinigtes Wasser so gegen ein Filtermaterial (halbdurchlässige Membran) gedrückt, dass die im Wasser enthaltenen Belastungsstoffe an der Membran haften bleiben und die Wassermoleküle so gefiltert und gereinigt werden. Ohne diesen künstlich erzeugten Druck, würden die Wassermoleküle des chemischen Ausgleichs wegen, wieder auf die verunreinigte Seite zurückfließen.
 

Wie funktioniert die Umkehrosmose?

Um möglichst reines und gefiltertes Wasser zu bekommen, wird auf der belasteten Flüssigkeitsseite, z.B. Leitungswasser, ein Gegendruck erzeugt, der deutlich höher ist als der osmotische Druck und verhindert somit das Zurückfließen der Wassermoleküle in die verunreinigte Seite. Das Osmose-Prinzip wird somit umgekehrt und es entsteht das, was wir als Umkehr-Osmose bezeichnen.

Bei einer Umkehrosmoseanlage wird das belastete Wasser entlang der Membran abgelassen, damit das Filtermaterial nicht verstopft und eine bestimmte Konzentrat Menge eingestellt werden kann, um zum Beispiel Kalkausfällungen in der Membran zu verhindern. Im entstandenen Konzentrat befinden sich die belastenden Stoffe des verunreinigten Wassers (z. B. Leitungswasser), diese werden abgeleitet und so erhält man gereinigtes und von Belastungen befreites, gesundes Wasser.
 

Zu unseren Umkehr-Osmoseanlagen:

PURA UP Auftisch-Wasserfilter von SONVITA
PURA UP Untertisch-Wasserfilter von SONVITA

 

Vergleich verschiedener Trinkwasser-Filtersysteme

Wirkungsprinzip
Wasserdruck Wasserdruck Wasserdruck Salzerneuerung
Schad-/ Giftstoffe, Salze....
Sedimentfilter
Akitivkohlefilter
Umkehr-Osmose
Ionenaustauscher





Arsenverbindungen nein
nein ja ja
Blei
nein nein ja ja
Cadmium
nein nein ja ja
Natrium
nein nein ja ja
Sulfat
nein nein ja ja
Calcium
nein nein ja ja
Magnesium
nein nein ja ja
Phosphate
nein nein ja ja
Chloride
nein nein ja ja
Fluoride
nein nein ja ja
Nitrate
nein nein ja ja
radioaktive Stoffe
nein nein ja teilweise
Bakterien
nein teilweise** teilweise*** nein
Viren
nein* nein ja
nein
Dioxie
nein nein ja nein
Organische Stoffe
nein ja ja nein
THM, TEE
nein ja ja nein
Chlor
nein ja ja nein
Pestizide
nein ja ja nein
Sediment
nein teilweise
ja nein
schlechter Geschmack
ja
ja ja nein





nein = keine Entfernung, teilweise = teilweise Entfernung, ja = Entfernung
*     Keramikfilter sind dazu geeignet
**   Wenn Aktivkohle mit Silberionen imprägniert ist
*** Mit pathogenen Keimen verunreinigtes Leitungswasser ist äußerst selten. Bei verkeimtem Brunnenwasser empfehlen alle Hersteller eine UV-Desinfektionslampe oder andere geeignete Entkeimungsmethoden, da sich lebende Bakterien bei längeren Stillstandszeiten einer Anlage im schlimmsten Fall auf der Membran ansiedeln oder durch sie durchwachsen können.

Back to Top